zur Website von Baader Planetarium zurück zur Celestron Startseite

Die neue Celestron StarBright XLT Vergütung für alle SC-Teleskope

Die Firma Celestron hat ein neues, deutlich verbessertes Verfahren zur Vergütung Ihrer Schmidt-Cassegrain Optiken entwickelt, welches deutliche höhere Transmissionen ergibt, als die UHTC Vergütung von Konkurenzprodukten.
Weitere ausführlichere Informationen zum XLT-Coating - allerdings in englischer Sprache - finden Sie auf der Celestron Website unter www.celestron.com/starbrightxlt

Im folgenden zeigen wir eine Tabelle von ausgewählten Wellenlängen mit den dazugehörigen Transmissionen der neuen Celestron StarBright XLT Vergütung, gegenübergestellt der gemessenen Transmissionen der UHTC Vergütung von Konkurenzprodukten.
Der Transmissionsgewinn für das dunkeladaptierte Auge gegenüber der UHTC Vergütung liegt bei "satten" 6 Prozent (rote Kurve Celestron StarBright XLT, blaue Kurve UHTC) Der Transmissionsgewinn für das Gesamtsystem, aufgetragen über die Wellenlängen von 400 - 750 Nanometer beträgt gegenüber der UHTC Vergütung 11 Prozent(rote Kurve Celestron StarBright XLT, blaue Kurve UHTC)
Die Vorteil der erhöhte Transmission der neuen Celestron StarBright XLT Vergütung gegenüber der UHTC Vergütung (blaue Kurve) zeigt sich - speziell in der für CCD Aufnahmen wichtigen H-alpha Linie - besonders deutlich.

"Satte" 11 Prozent mehr an registrierten Photonen bringt die neue XLT-Vergütung von Celestron, dass bedeutet ebenfalls eine um 11 Prozent reduzierte Belichtungszeit für den Nutzer.

Das ganze noch mal in Zahlen:
  • 11% mehr Licht gegenüber der UHTC Vergütung zwischen 400 und 750 nm
  • 11% mehr registrierte Photonen bei CCD Aufnahmen gegenüber UHTC
  • 6% hellere Bilder für das dunkeladaptierte Auge bei visueller Beobachtung gegenüber UHTC
  • 16% mehr Licht gegenüber der Celestron Standard Vergütung.

Email an Baader-Planetarium.de